.

.

 

Wurde oft von vorbei fahrenden Arabern und Portugiesen benutzt, um ihren Vorrat mit frischer Nahrung und Wasser aufzustocken. Sodwana Bay war ansonsten vor 1945 unbekannt und nicht besucht. Es wurde im Dezember 1950 zum Nationalpark erklärt und dann bauten die Natal Park Behörde ein paar sehr einfache Unterkünfte in den 1960-ern.

Als der Krieg in den frühen 1960-ern in Mosambik ausbrach, begann Sodwana Bay sich größten- teils zu Game Fishing zu entwickeln. In den 1980-ern, als die kräftigen Riffformationen entdeckt wurden, startete Sodwana Bay`s Entwicklung als Tauchplatz.

Sodwana ist innerhalb des Greater St. Lucia Wetlands Parks, einem Welterbe. Die Gewässer rund um Sodwana rühmen sich mit einem 50 km Riffsystem, Heimat von 1.200 Fischarten, die Riff- fische, Rochen, Mantas, Haie, Segelfische und den gewaltigen Marlin beinhalten, sowie 95 identi- fizierte Arten von Hart- und Weichkorallen, viele Schwämme und eine unglaubliche Vielfalt an wirbellosen Tieren. Die Küste selbst besteht aus dichtem Küstenwald, der ausgezeichnete Land- schaft , eine große Vielfalt an Vögeln und ein paar kleine Säugetiere bietet, wie das Buschbaby, Genet, Duiker und die Streifenmeerkatze. Vor kurzem wurde ein weißes Nashorn, normalerweise lebt es weiter südlich im Park, es ist ein Weibchen mit ihrem Kalb, nahe am Lagerplatz gesehen.

Die Riffe, die das Paradies Sodwana`s vervollständigen, wurden nach ihrer Entfernung zum Ab- Schussplatz von Jesser Point benannt:

Two Mile Reef ist tatsächlich eine riesige Anhäufung von Riffen, die beinhalten:

Anton's Reef :Durchschnittstiefe 15m, Anton`s bietet eine riesige Vielfalt von ansässigen tropischen Fischen, Schwärme von Big Eyes, Goatfisch, Snapper, Skorpionsfisch, Muränenaal, großer Potato Bass, Moorish Idols, Butterfly Angelfish, Marbled Rays und triggerfish. Die Koralle ist dicht und sehr vielseitig.

Chain reef : Durchschnittstiefe 15m. Dieses flache Riff ist benannt nach einem Schiffsanker, der sich über ihm ausstreckt. Korallenkolonien sind drum herum zerstreut und kleine Rifffische im Überfluss vorhanden.

Pinnacles : Durchschnittstiefe 10m. Die Formationen hier ähneln Schluchten, Höhlen und Über- hängen, Wänden und Durchschwimm-Möglichkeiten.

Caves and overhangs: Fantastische Höhlen- und Felsformationen. Grosse Potato Bass bis zu 1.5m lang. Meeresschildkröten sind verbreitet. Die niedrige Wassertiefe und stetige gute Licht auf diesem Riff haben zu außergewöhnlichem Wachstum von Korallen- und wirbellosen Tieren geführt.

Potholed and sponge reef : Durchschnittstiefe 27m. Große Löcher mit riesigen Schwämmen und Red Gorgonian Seefächern. Das Fischleben ist nicht so fruchtbar wie in anderen 2 Mile Riffen.

Four buoy reef : Durchschnittstiefe 11m. Extrem fruchtbar und vielseitiges Fischleben. Ausgedehnte Korallen, die Schluchten und Überhänge formen.

Weitere nicht so bekannte Riffe sind:

Five mile reef : Ein extrem empfindliches, großes flaches Riff mit einer erstaunlichen Vielfalt an Feinkorallen. Dieses Riff erhält besonderen Schutz von den Parkbehörden, welches für seinen makellosen Zustand Rechnung trägt.

Seven mile reef : Steilwände, „Wände und pilzförmiger Pinnacles machen dies zum Lieblingstauchgang für erfahrenere Taucher.

Nine mile reef : Sehr selten betaucht und folglich ein fast unbekanntes Riff. Seine Hauptattraktion sind grüne Korallenbäume ein Steilhang Richtung offenes Meer, das oft von Zambezi Haien patrouilliert wird.

Gesehene Haie::- 

Sandtigerhai Von Dezember bis Mai sehen wir Raggles bei Quarter Mile. Dieses Riff ist nur 1m tief, deshalb ist es eine ideale Einführung in offenem Wasser zu großen Haien. Es gibt auch ex- zellentes Licht für Fotografen auch wenn jedes raue Meer den Sand aufwirbelt und die Sicht ver- dirbt.

Bullenhai Werden oft dem am offenen Meer zugewandten Steilhang des 9 Mile Reef gesehen.

Walfãngerhai (Carcharhinus amblyrhynchos) wird auch Copper shark  wird oft bei „Potholes“ gesehen.

Silvertip (Carcharhinus albimarginatus), Black tip (Carcharhinus limbatus), Blacktip Reef (Carcharhinus melanopterus) und Whitetip (Triaedon obesus) werden an bestimmten Plätzen gesehen.

Copyright © All Rights Reserved 2004 - 2017 info@discoveringafrica.net